Der Ossicher See ist im Österreichischen Kärnten zu finden, und ist einer von mehreren Seen, welcher von seiner Lage her am südlichsten anzutreffen ist. Der See befindet sich geographisch gesehen nördöstlich von der Stadt Villach und auf der Landkarte südwestlich von Feldkirchen gelegen. Der See ist von seiner Größe her der drittgrößte See im Kärntner Land. Der See liegt auf  501 Höhenmetern über der Adria gemessen.

Der Ossicher See beträgt an der tiefsten Stelle im See ca. 52 m. Die gesamte Seefläche ist mit ca. 10,5 Quadratkilometern anzugeben. Er hat eine Ausdehnung mit einer Länge von ca. 10,2 Quadratkilometern die von Südwesten nach Nordosten zu finden ist. Die engste Stelle des Ossiacher Sees befindet sich zwischen den Orten Ostriach und Ossiach, an dieser Stelle beträgt die Uferentfernung ca. 600 m. Um den Ossiacher See befinden sich  bewaldete Berge, welche den See quasi einbetten.

Der Ossiacher See selbst wird auch als holomiktisch bezeichnet, was so viel bedeutet, wie das sich der See während des Jahres bis auf den Gewässergrund hin durch alle Gewässerschichten durchmischen wird. Der See selbst verfügt also immer über genügend Sauerstoff im Wasser. Zufluss bekommt der See von der Tiebel, welche den Hauptzufluss für den Ossiacher See darstellt. Den Abfluss bildet der Villacher Seebach, welcher in die Drau fließt.

An diesem wunderschönen See in Österreich haben ein paar Locals, das Karpfenfischen auf eine etwas andere, aber sehr effektive Art und Weise verwirklicht. Der See verfügt über ein Naturschutzgebiet, welches an den Uferbereichen mit langen Schilfgürteln umsäumt ist.  Das Ufer ist nur auf einer Länge von ca. 50 Metern (nicht zusammenhängend), jedoch leicht zugänglich befischbar.

Dieser See besitz viele kleine Buchten die sich in diesem Naturschutzgebiet befinden, und in einigen dieser Buchten wird Anglerflöße antreffen, welche mit einem 2 Mann Trakker Zelt ausgestattet sind. Ja Ihr habt richtig gehört es gibt also mobile schwimmende Plattformen, welche eine Größe von ca. 20 Quadtarmetern besitzen. Diese Flöße sind mit Spanntepichen ausgestattet, um eine Rutschpartie zu vermeiden.

Vier Ankersteine halten das Floß auch bei Wind am Ankerplatz. Es ist so stabil, dass selbst wenn Schwergewichte sich von einer Seite zur anderen bewegen, absolut nichts zu befürchten ist. Es handelt sich also um Private Flöße, die man jederzeit anmieten kann. Für die Angelei von diesen Plattformen ist ein Boot nötig. Diese kann man sich ganz entspannt für die Zeit dazu mieten, oder einfach sein eigenes mitbringen.

Wenn man die Plattform erreicht hat, ist es möglich sie an den gewünschten Spot ziehen zu lassen, und von dort aus die Session zu starten. Von der weitesten Bucht beträgt die Entfernung zu Toiletten und Duschen, die an Land zu finden sind ca. 7 Minuten mit dem Boot und 11 Minuten zu fuß. Die betreiber  sind natürlich Tag und Nacht über Handy erreichbar und bei Problemen oder besonderen Wünschen sofort an Ort und Stelle.

Das Beiboot ist unerlässlich, da mit diesem Boot die Montagen in der Regel ausgebracht werden müssen, und das Füttern, sowie das Drillen des eine oder anderen gewichtigen Fisches stattfinden wird. Mann fischt also in einer Entfernung bis maximal 70m Metern in Richtung Schilfkante, da im Sommer die Karpfen dort entlang ziehen werden. Die Gewässertiefe beträgt dort um die 2 Meter. Schlagschnur ist empfehlenswert, da es nicht verwunderlich ist, wenn die Fische ins Schilf flüchten. Etwas stärker gewähltes Material ist sehr empfehlenswert.

Generell ist es erforderlich sein eigenes Tackle mitzubringen. Hierunter sollten sich geräumige Karpfenkescher, sowie gut gepolsterte Abhakmatten befinden.  Vorheriges Anfüttern ist nach Absprache ebenfalls möglich. Falls man doch Tackle leihen möchte, ist dies mit den Betreibern abzuklären. Bei der Angelei auf Karpfen ist Catch & Release selbstverständlich und wir auch so praktiziert. Dies gilt auch für den Fang von Welsen. Neben Welsen lassen sich auch schöne Zander überlisten, wenn die Karpfen gerade nicht fressen wollen, was jedoch nicht oder so gut wie nicht passieren wird.

Die Angelsaison beginnt etwa im März, abhängig vom Wetter und endet ungefähr Mitte/ Ende November. Da man hier in relativ flachem Wasser angelt sind die Fische nur in sommerlichen Monaten in diesen Naturschutzgebieten entlang des Schilfgürtels anzutreffen. In kälteren Jahreszeiten ziehen sie wie in den meisten Gewässern auch in die tiefern Gebiete des Sees. Auch andere Stellen und tiefere Abschnitte des Sees können von diesen Flössen beangelt werden.

Die Jungs bieten also nicht nur ein einzigartiges Angelerlebniss an Ihrem See, sondern sie bieten auch eine atemberaubende Kulisse und Landschaft die jedes Karpfenangler Herz höher schlagen lässt. Der Grundgedanke hierbei ist die Natur in vollen Zügen zu genießen und vorallem diese auch zu schonen und zu schützen. Eine Karpfenfischerei die vom Wasser aus ohne das Naturschutzgebiet zu betreten stattfindet, kann durchaus als solche bestätigt und realisiert werden. Der Rekordfang von einem dieser Flösse liegt übrigends bei 26 kg in Spiegelkarpfen Kilos gerechnet!! Gute Fische werden regelmäßig gefangen und bezaubernde Drills in einer bezaubernder Landschaft, von einer nicht so gewöhnlichen Angelstelle sind garantiert.

Bilder  wurden zur Verfügung gestellt von Herr Markus Weber.

 

Wenn Ihr neugierig geworden seid, und auch gerne dort fischen wollt habe ich hier noch einmal die wichtigsten Infos zusammen gepackt.


Der Fischereiabschnitt befindet sich in der Ostbucht des Ossiacher Sees.

Ein Großteil davon ist Naturschutzgebiet mit einem intakten Schilfgürtel.

Es darf pro Angler mit zwei Ruten gefischt werden.

Nachtangeln ist erlaubt.

Während der Mietdauer muss das Floß immer besetzt bleiben.

Ein Beiboot welches auch angemietet werden kann ist unbedingt erforderlich. (Ausbringen der Montagen, Anfüttern, Toilettenfahrten…).

Der Mietpreis 2011 pro Floß beträgt  40 Euro

Pro Beiboot 15 Euro täglich.

Der Preis für eine Wochenkarte (Erlaubnisschein) beträgt 50 Euro.

Die Floßgröße ist ca. 20 qm und mit einem 2-Mannzelt ausgestattet.

Es gibt auch gute Chancen auf kapitale Welse und Zander.

Bei Welsen und Karpfen gilt strengstes „Catch & Release“.

Karpfenkescher und Abhakmatten, sowie Karpfenklinik (Desinfektion) sind Voraussetzung.

Ein längeres Aufbewahren der Fische in Karpfensäcken oder anderen Behältnissen ist untersagt.

 

Kontaktaufnahme:

Weber Markus
9552 Steindorf am Ossiacher See
Dorfstrasse 52
Tel.:  0676 84 74 81 200
e-mail  weberknecht@gmx.net

Übernachtungsmöglichkeiten für Begleitpersonen sind im Gasthof Kreuzwirt möglich.

Gasthof Kreuzwirt
9552 Steindorf am Ossiacher See
Dorfstrasse 52
Tel.:  04243 87 07
Flosscatering auf Anfrage.

Dann kann man nur noch Petri Heil und einen schönen Urlaub wünschen…